1749: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Schübler-Choräle (Bach))
K (Aktualisierung)
 
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
1109D: [http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Penfui '''Schlacht von Penfui''']
 
1109D: [http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Penfui '''Schlacht von Penfui''']
*Bei der Schlacht von Penfui am 9. November 1749 wurden die mit den Portugiesen verbündeten Topasse von den Niederländern und ihren Verbündeten vernichtend geschlagen.
+
*In der Schlacht von Penfui auf der Insel Timor bezwingen niederländische Soldaten und ihre Verbündeten eine portugiesische Streitmacht samt den verbündeten Topasse. In der Folge übernehmen die Niederländer die Herrschaft auf dem Westteil der Insel, was die Teilung Timors begründet.
  
 
==LEXIKON==
 
==LEXIKON==

Aktuelle Version vom 9. November 2019, 17:43 Uhr

1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752

JUNI

0625D: Henzi-Verschwörung

  • Die Henzi-Verschwörung (in Bern auch Burgerlärm genannt) fand 1749 statt und war der Versuch von einigen Bürgern der Stadt Bern, die regierenden Patrizierfamilien zu stürzen.

AUGUST

0815D: Vertrag von Paris

  • Der Vertrag von Paris vom 15. August 1749 regelte Grenzbereinigungen zwischen Frankreich und Genf. Genf wuchsen unter anderem die Orte Chancy und Avully zu.

NOVEMBER

1109D: Schlacht von Penfui

  • In der Schlacht von Penfui auf der Insel Timor bezwingen niederländische Soldaten und ihre Verbündeten eine portugiesische Streitmacht samt den verbündeten Topasse. In der Folge übernehmen die Niederländer die Herrschaft auf dem Westteil der Insel, was die Teilung Timors begründet.

LEXIKON

Feuerwerksmusik HWV 351 (Händel)

  • Die Music for the Royal Fireworks (HWV 351) ist ein 1748 von Georg Friedrich Händel komponiertes Werk. Das Werk wurde am 27. April 1749 bei einem Feuerwerk uraufgeführt. Es ist eine Gelegenheitsmusik von gigantischem Ausmaß.
  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)

Gemäldegalerie

Messe BWV 232 "h-Moll-Messe" (Bach)

  • Die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach, BWV 232, ist eine der bedeutendsten geistlichen Kompositionen. Es handelt sich um Bachs letztes großes Vokalwerk und seine einzige Komposition, der das vollständige Ordina­rium des lateinischen Messe­textes zugrunde liegt. Gelegentlich wird sie infolge einer Zuschreibung der Romantik auch Hohe Messe in h-Moll genannt. Dem Typus nach handelt es sich um eine Missa solemnis, die aus 18 Chorsätzen und 9 Arien besteht. Bach komponierte 1733 zunächst eine Missa aus Kyrie und Gloria. Gegen Ende seines Lebens stellte er die übrigen Sätze aus Bearbeitungen früher kompo­nierter Sätze, überwiegend aus seinen Kantaten, und neuen Kompo­sitionen zusammen. Bachs einzige Missa tota ist sein letztes Chorwerk und zugleich sein umfang­reichstes lateinisches Kirchen­werk. Sie steht in der Tradition der konzertanten Orchester­messe (Missa concertata), ist aber größer dimensio­niert und reicher besetzt als ihre Vorgänger. Zudem unterscheidet sich die h-Moll-­Messe von ihren Vorläufern durch die Behandlung des Instrumen­tariums, dem nicht nur eine begleitende Rolle zukommt, sondern das einen eigen­ständigen Beitrag zur theologisch-­symbolischen Deutung des Messe­textes leistet. (Artikel des Tages)
  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)
  • «Das grösste Kunstwerk aller Zeiten» - damit werden die ersten gedruckten Ausgaben von Johann Sebastian Bachs h-Moll Messe, 1818, angepriesen. Natürlich hat der Schweizer Verleger Hans Georg Nägeli recht, auch heute noch. Aber gleichzeitig ist das Kunstwerk auch ein «Flickwerk», wenn auch ein geniales, wie der Dirigent Marc Minkowski dazu sagt. Bach schreibt das Werk nicht in einem Guss, sondern fügt es nach und nach zusammen, indem er bereits existierende Kompositionen umarbeitet, deutsche Texte gegen den lateinischen Messetext austauscht und die entsprechenden rhythmischen und instrumentalen Anpassungen macht. Bis aus dem Flickwerk das Kunstwerk wird. Gäste von Gabriela Kaegi sind die Oboistin Katharina Suske und der Dirigent Johannes Meister. (SRF Diskothek im Zwei 2016)

Oratorium "Theodora" (Händel)

  • Theodora (HWV 68) ist ein dramatisches Oratorium in drei Teilen von Georg Friedrich Händel.
  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)
  • Was nur in Händel gefahren ist? Er, der sonst doch eine gute Nase für wirksame Bibelstoffe hat, stellt in seinem zweitletzten Oratorium die Märtyrerin Theodora in den Mittelpunkt, die lieber in den Tod geht als heidnischen Göttern zu huldigen. Für ihre Weigerung drohen ihr die Römer mit Massenvergewaltigung. So weit kommt es dann zwar nicht, aber der Tod ist ihr sicher. Dramatisch ist sie schon, die Geschichte der schönen Christin. Aber genau darauf verzichtet Händel. Hier interessiert ihn nur der innere Konflikt. Und dafür findet er über zwei Stunden lang die innigsten und schmerzvoll-süssesten Klänge. Theodora war bei der Uraufführung in London ein totaler Flop. Die Aufnahmen heute belegen, dass man sich damals geirrt hatte. Gabriela Kaegi diskutiert mit Marco Castellini und Meret Lüthi. (SRF Diskothek im Zwei 2014)

Roman "Tom Jones" (Fielding)

  • Steven Spielberg, einer der großen Geschichtenerzähler unserer Zeit, hat einmal gesagt, man müsse den Inhalt jeder guten Geschichte in einem Satz oder zumindest in ganz wenigen Sätzen zusammenfassen können. Nun denn: Das 1600-seitige Buch handelt von einem perfekten jungen Liebespaar, dessen Heirat jedoch aus Standesdünkel, Egoismus und Eifersucht von verschiedenen Seiten zu verhindern versucht wird. Spannung und Komik sorgen dafür, dass sich Tom Jones seit über 250 Jahren als Meilenstein der Romanliteratur frisch und lebendig erhalten hat. Henry Fielding zeichnet die Stärken und Schwächen seiner Figuren mit ebenso viel Liebe und Anschaulichkeit wie Menschenkenntnis, wodurch sie allesamt sehr lebensnah wirken. Zudem sind die Konflikte, denen sich der mit dem Makel des unehelichen Kindes behaftete Tom Jones und die engelgleiche Sophia Western ausgesetzt sehen, nicht nur emotionaler Natur. Sie entspringen vor allem den Vorurteilen einer heuchlerischen und habgierigen Gesellschaft. Auch sie wird in ihren Verhaltens- und Denkweisen sofort greifbar, wenn Fielding ihr mit großer Weltkenntnis, jedoch ohne jede Polemik den Spiegel vorhält. Tom Jones ist mit Sicherheit einer der unterhaltsamsten Romane der Weltliteratur.(getAbstract)

Schübler-Choräle (Bach)

  • Wachet auf! ruft uns die Stimme, BWV 645 (classicalarchives.com)
  • Wo soll ich fliehen hin, BWV 646 (classicalarchives.com)
  • Wer nur den lieben Gott lässt walten, BWV 647 (classicalarchives.com)
  • Meine Seele erhebt den Herren, BWV 648 (classicalarchives.com)
  • Ach bleib' bei uns, Herr Jesu Christ, BWV 649 (classicalarchives.com)
  • Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter, BWV 650 (classicalarchives.com)
  • «Wachet auf ruft uns die Stimme» ist eines der bekanntesten Orgelstücke von J.S. Bach. Dieser Choral ist allerdings keine Originalkomposition für Orgel sondern die Bearbeitung des Kantatensatzes «Zion hört die Wächter singen» aus der Kantate «Wachet auf», BWV 140. Unter dem Titel «Sechs Choräle unterschiedlicher Art» hat Bach eigene Kantatensätze auf die Orgel übertragen und sie drucken lassen. Heute sind die Choräle - nach ihrem Erstdruck durch Johann Georg Schübler 1748/49 – als Schübler-Choräle bekannt. Die drei- und vierstimmigen Choralfantasien gehören zu den Werken, in denen Bach seine ganze Meisterschaft zeigen wollte. Sonst wurde zu Lebzeiten Bachs fast nichts aus seinen zahlreichen Kantaten im Druck publiziert. In der Diskothek vergleichen wir verschiedene Interpretationen von Orgelchorälen und Interpretationen des Kantatensatzes, der dem Orgelstück zu Grunde liegt. Gäste sind der Organist Tobias Willi und der Organist und Cembalist Jörg-Andreas Bötticher. Redaktion Eva Oertle. (SRF Diskothek im Zwei 2018)

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, daraus wird dann der Einleitungstext im ersten Abschnitt zitiert. Alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

14.02.2009 Artikel eröffnet

05.12.2010 Grundstock erstellt

1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752