388

Aus WikiReneKousz
Version vom 1. März 2020, 10:17 Uhr von Rk (Diskussion | Beiträge) (Anpassung Zeitstrahl)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
380 | 388 | 395

LEXIKON

Themistios

  • Themistios (* um 317; † nach 388) war ein spätantiker Rhetor, Philosoph und Politiker. Obwohl er kein Christ war, erfreute er sich der Gunst christ­licher Kaiser, die ihn mit wichtigen Auf­gaben betrauten. Seine Reden sind wertvolle Quellen für die Politik und Geistes­geschichte seiner Zeit. Seine Philo­sophie ist sowohl vom Aristo­telismus als auch vom Platonismus geprägt; sie zeigt eine zeit­typische Tendenz zur Harmoni­sierung der Schul­richtungen. In seinen philoso­phischen Schriften gibt er den Inhalt einzelner Werke des Aristoteles wieder, wobei er ihn didaktisch aufbe­reitet. Die Epoche, in der Themistios lebte, war innen­politisch von heftigen religiösen Kon­flikten geprägt; Christen und Nicht­christen sowie verfein­dete Vertreter verschie­dener christ­licher Bekennt­nisse bekämpften einander mit wechselndem Erfolg. Außen­politisch wurde das Römische Reich durch die beginnende Völker­wanderung heraus­gefordert. Themistios sah seine Auf­gabe als Philosoph und Redner darin, sich mit diesen Problemen aus­einan­derzu­setzen und seine Position im Diskurs der Ent­scheidungs­träger zur Geltung zu bringen. Sein Konzept religiöser Toleranz hat bis in die Gegen­wart viel Beachtung gefunden. Hinsicht­lich des Umgangs mit den andrän­genden fremden Völker­schaf­ten war er der Meinung, dass es mög­lich und wünschens­wert sei, sie zu romani­sieren und zu inte­grieren. Eine solche Politik hielt er für zukunfts­trächtiger als die Beschrän­kung auf militä­rische Abwehr.

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel; alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

20.06.2015 Artikel erstellt