1973

Aus WikiReneKousz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976

JANUAR

0108D: Sesamstraße (Fernsehsendung)

0113D: Professor Balthazar

0114D: Aloha from Hawaii

  • Auf Hawaii findet das legendäre Konzert Aloha from Hawaii des US-Entertainers Elvis Presley statt. Erstmals in der Geschichte findet eine Live-Übertragung eines solchen Ereignisses in viele Länder statt.

0119D: Prix de Lausanne

  • In Lausanne beginnt der erste Wettbewerb junger Tänzer um den Prix de Lausanne.

0122D: In den USA wird der Schwangerschaftsabbruch legalisiert

0127D: Vertrag von Paris

Razvan Schiau flieht in den Westen

FEBRUAR

0202D: Max Brauer

  • Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Ham­burg) war ein deut­scher Poli­tiker. Nach ersten Erfah­rungen in der sozial­demokra­tischen Ar­beiter­bewe­gung wurde er im Zuge der No­vember­revolu­tion Mit­glied des Ma­gistrats von Al­tona. 1924 stieg er dort zum Ober­bürger­meister auf und war in dieser Funk­tion einer der wenigen sozial­demo­krati­schen Amts­inha­ber in der Wei­marer Repu­blik. Nach der Macht­über­nahme der Na­tional­sozia­listen floh Brauer aus Deutsch­land und ver­brachte die folgenden Jahre im Exil. 1946 kehrte er nach Deutsch­land zurück und wurde zum ersten frei ge­wähl­ten Ersten Bürger­meister Ham­burgs nach dem Zweiten Welt­krieg. Dieses Amt übte er – mit einer Unter­brechung von Ende 1953 bis Ende 1957 – bis 1960 aus. Wesen, Werk und Wirkung Brauers sind in ihren Grund­zügen heute er­forscht, wenn­gleich eine umfas­sende Bio­grafie aussteht. Die erste größere Studie hat 1972 sein lang­jähriger Presse­sprecher Erich Lüth vor­gelegt. Sie würdigt Person und Lebens­werk, ist aber nicht frei von Legenden. Publi­zistik und Ge­schichts­wissen­schaft halten ihn für einen der wich­tigsten Ham­burger Bürger­meister im 20. Jahr­hundert. (Artikel des Tages)

0212D: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

  • Das in Wiesbaden beheimatete Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung wird durch einen Erlass des von Hans-Dietrich Genscher geführten Bundesinnenministeriums gegründet.

0221D: Libyan-Airlines-Flug 114

  • Über dem israelisch besetzten Sinai wird ein libysches Verkehrsflugzeug von israelischen Kampfjets abgeschossen, nur fünf der 113 Insassen überleben.

MÄRZ

0303D: Washingtoner Artenschutzübereinkommen

0308D: Referendum in Nordirland

  • Ein Referendum der Nordiren über ihre Zugehörigkeit zum Vereinigten Königreich oder zur Republik Irland erbringt bei einer Wahlbeteiligung von 58,6 Prozent eine Mehrheit der Abstimmenden von 57,4 Prozent für den Verbleib bei Großbritannien. Viele Katholiken bleiben der Wahl fern.

0315D: Liebesgrüße aus der Lederhose (Spielfilm)

  • Mit der Uraufführung des Erotikstreifens Liebesgrüße aus der Lederhose wird das Genre der Lederhosenfilme begründet.

0318D: Je später der Abend

0321D: Kattwykbrücke

  • Die Kattwykbrücke wird in Hamburg eingeweiht. Sie ist die größte Hubbrücke auf der Erde.

0324D: The Dark Side of the Moon (Album)

  • Die britische Rockband Pink Floyd veröffentlicht das legendäre Album The Dark Side of the Moon.

0329D: Die Legende von Paul und Paula (Spielfilm)

APRIL

0401D: "Poncho-Plan" wird beschlossen

0404D: World Trade Center (New York)

  • Das World Trade Center in New York City wird eröffnet.

0406D: Pioneer 11 (Raumsonde)

  • Start der Raumsonde Pioneer 11

MAI

0510D: Frente Polisario

  • Bei einer Versammlung an der mauretanischen Grenze wird die Befreiungsbewegung Frente Polisario ins Leben gerufen. al-Wali Mustafa Sayyid wird zum Generalsekretär der neuen Organisation gewählt, die auf die Unabhängigkeit der Kolonie Spanisch-Sahara abzielt.

0514D: Skylab (Weltraumstation)

  • Die Raumstation Skylab wird gestartet.

0518D: Leonid Breschnew besucht als erster KPdSU-Parteichef die Bundesrepublik Deutschland

0520D: U-Bahn Zürich

  • Die U-Bahn Zürich war in den 1970er Jahren ein Projekt für den Bau eines U-Bahn-Netzes in der Stadt Zürich und angrenzenden Gemeinden. Die erste geplante Linie hätte von Dietikon über Schlieren, den Zürcher Hauptbahnhof, Oerlikon und Opfikon zum Flughafen Zürich geführt, mit kurzen Zweigstrecken nach Schwamendingen und Kloten. Dabei wären die beiden wichtigsten Entwicklungs­achsen der Agglomeration, das Limmattal und das Glatttal, erschlossen worden. Die Strecke wäre 27,5 km lang gewesen, wovon 14,8 km unterirdisch geführt worden wären. Für einen späteren Zeitpunkt war der Bau zweier weiterer Linien vorgesehen. Nach anfänglichem Optimismus wurde das Projekt am 20. Mai 1973 in einer Volksabstimmung deutlich abgelehnt. Einzelne Teile, die als Bauvorleistung für die nie realisierte U-Bahn errichtet worden waren, werden heute für den Tramtunnel Milchbuck–Schwamendingen und als Endstation der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn genutzt. (Artikel des Tages)

0523D: Pat Garrett jagt Billy the Kid (Spielfilm)

  • Pat Garrett jagt Billy the Kid ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Sam Peckinpah aus dem Jahr 1973. In diesem von einer pessimistischen und fatalistischen Grundstimmung geprägten Spätwestern spielt James Coburn den Sheriff Pat Garrett, der wider Willen den Gesetzlosen Billy the Kid, dargestellt von Kris Kristofferson, verfolgt, um ihn zu töten. Der Film wurde für seine Kinoveröffentlichung von MGM gegen den Willen des Regisseurs drastisch gekürzt und steht heute in mehreren rekonstruierten Fassungen zur Verfügung. Er konnte die hohe Erwartungshaltung, die Peckinpah mit seinen vorherigen Western, insbesondere mit dem allgemein als Meisterwerk anerkannten The Wild Bunch aufgebaut hatte, nicht erfüllen. Die bekannt gewordenen Querelen um den Schnitt bestärkten die Kritiker in ihrer Meinung, dass hier nicht eine reife künstlerische Arbeit von Peckinpah vorliegt, sondern eher ein Kompromiss. (Artikel des Tages)

0525D: Skylab 2 (Raummission)

  • Vom Kennedy Space Center aus startet die erste Besatzung von US-Astronauten zur Raumstation Skylab.

JUNI

0602D: Van Gogh Museum (Amsterdam)

  • In Amsterdam wird das Van Gogh Museum eröffnet.

0604D: Geldautomat

  • Der Geldautomat wird patentiert.

0607D: Willy Brandt reist als erster Bundeskanzler zum Staatsbesuch nach Israel

0607D: Reform des Sexualstrafrechts

0609D: Fußball-Bundesliga

  • Der FC Bayern München wird zum vierten Mal Deutscher Fußballmeister

0611D: In den USA wird das erste durch Sonnenenergie versorgte Haus vorgestellt

0616D: The Rocky Horror Show (Musical)

  • Das Musical The Rocky Horror Show hat in London Premiere.

JULI

0703D: Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa

0704D: Vertrag von Chaguaramas

  • Die Karibische Gemeinschaft wird im Vertrag von Chaguaramas gegründet.

0705D: Militärputsch in Ruanda

0705D: Forschungsinstitut für Industrietechnologie

  • In Hsinchu (Taiwan) wird das Forschungsinstitut für Industrietechnologie (ITRI) gegründet.

0710D: Bahamas (Staat)

  • Die Bahamas werden unabhängig von Großbritannien.

0722D: Pan-Am-Flug 816

  • Papeete, Französisch-Polynesien. Eine Boeing 707-321B der amerikanischen Fluggesellschaft Pan American World Airways stürzt auf dem Flug PA816 kurz nach dem Start vom Flughafen Faa'a in den Pazifischen Ozean. Nur eine der 79 Personen an Bord überlebt den Absturz.

0723D: Elvis Presley singt "Raised On Rock"

0728D: Summer Jam at Watkins Glen

  • Das Watkins Glen Festival mit 650.000 Besuchern findet statt.

AUGUST

0811D: Karl Ziegler

  • Karl Waldemar Ziegler (* 26. November 1898 in Helsa, Hessen; † 11. August 1973 in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Chemiker. Sein wissen­schaftliches Lebenswerk umfasst Beiträge zur Chemie der Kohlenstoff­radikale, der lithium­organischen Verbindungen und der Ring­schluss­reaktionen, zur Naturstoff­chemie und zur metall­organischen Chemie, zu nützlichen organischen Synthese­methoden wie der Wohl-Ziegler-Bromierung und zum Verständnis der lebenden Polymerisation. Seine Arbeiten über die Reaktion von Triethyl­aluminium mit Ethen führten zur Produktion von Fettalkoholen für biologisch abbaubare Waschmittel. Ziegler, der 25 Jahre das Max-Planck-Institut für Kohlen­forschung in Mülheim an der Ruhr leitete, schuf mit dem Ziegler-Natta-Verfahren zur Herstellung von Polyolefinen die Grundlagen für die Massen­produktion von Kunststoffen wie Polyethylen und Polypropylen. Der Erfindung des Verfahrens verdankte Ziegler die Verleihung des Nobelpreises für Chemie im Jahr 1963, der ihm zusammen mit Giulio Natta für ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der Chemie und Technologie der Hoch­polymeren zuerkannt wurde. Aus den Erträgen seiner Lizenzen stiftete Ziegler an seinem 70. Geburtstag 40 Millionen Deutsche Mark für einen Forschungs­fonds. Am 8. Mai 2008 wurde die Gedenktafel der Gesellschaft Deutscher Chemiker für Karl Ziegler am Altbau des Max-Planck-Instituts für Kohlen­forschung enthüllt. (Artikel des Tages)

0823D: Stockholm-Syndrom

SEPTEMBER

0902D: J. R. R. Tolkien

  • John Ronald Reuel Tolkien (* 3. Januar 1892 in Bloemfontein, Oranje-Freistaat; † 2. September 1973 in Bournemouth, England) war ein briti­scher Schrift­steller und Philo­loge. Er wurde im Jahre 1892 als Sohn engli­scher Eltern, des Bank­managers Arthur Reuel Tolkien (1857–1896) und dessen Frau Mabel Suffield (1870–1904), in Bloemfontein geboren, wo sich sein Vater aus beruf­lichen Gründen auf­hielt. Seine Familie väter­licher­seits stammte ursprüng­lich aus Sachsen, lebte aber schon seit mehre­ren Genera­tionen in Eng­land. Tolkiens Roman Der Herr der Ringe (The Lord of the Rings, 1954/55, auf Deutsch erschie­nen 1969/70) ist eines der erfolg­reichs­ten Bücher des 20. Jahr­hunderts und begrün­dete die moderne Fantasy-Litera­tur. Tolkien, später Profes­sor für engli­sche Sprache an der Uni­versi­tät Oxford, hatte seit seiner Jugend an einer eige­nen Mytho­logie gearbei­tet, die auf eigens konstru­ierten Sprachen basierte und erst post­um unter dem Titel Das Silmarillion erschien. Auch einige seiner sprach- und lite­ratur­wissen­schaft­lichen Bei­träge wie der Essay Beowulf: The Monsters and the Critics (1936) gelten als weg­weisend. (Artikel des Tages)

0905D: Metro Pjöngjang

  • Im nordkoreanischen Pjöngjang wird die erste Strecke der Metro in Betrieb genommen.

0911D: Putsch in Chile

  • Die demokratisch gewählte Regierung Salvador Allende fällt einem vom US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA initiierten und unterstützten Putsch unter der Führung Augusto Pinochets zum Opfer. Allende nahm sich in seinem von der Chilenischen Luftwaffe bombardierten Präsidentenpalast das Leben. Den putschenden Militärs fallen in den ersten Tagen etwa 3.000 Chilenen zum Opfer.
  • Kalenderblatt von Deutschlandradio 2013

0914D: Nationalpark Gauja

  • In Lettland wird mit dem Nationalpark Gauja der erste Nationalpark im Lande errichtet.

0915D: König Carl XVI. Gustaf (Schweden)

  • Durch Tod von König Gustav VI. Adolf wird Carl XVI. Gustaf neuer Regent in Schweden.

0918D: Die Bundesrepublik und die DDR werden in die Vereinten Nationen aufgenommen

0920D: Ben Webster

  • Ben Webster (* 27. März 1909 in Kansas City, Missouri; † 20. September 1973 in Amsterdam, Niederlande; vollständiger Name: Benjamin Francis Webster) war ein US-amerikanischer Tenorsaxophonist des Jazz, der gelegentlich auch Piano und Klarinette spielte. Er wird ähnlich wie Coleman Hawkins und Lester Young als einer der großen Tenorsaxophonisten der Swing-Epoche angesehen. Seine Spielweise variierte vom manchmal gehauchten Ton in Balladen bis zum „kehlig-krächzenden Vibrato“ bei schnelleren Tempi. Bekannt wurde er vor allem durch seine Soli im Duke Ellington Orchestra von 1940 bis 1943 und später als ein meisterhafter Interpret von Balladen. Seine Spitznamen waren Frog und Brute. (Artikel des Tages)

0920D: Notrufnummern 110 und 112

0924D: Guinea-Bissau (Staat)

  • Guinea-Bissau erklärt in Boe seine Unabhängigkeit von Portugal (endgültig: 10. September 1974).

0927D: Sojus 12 (Raummission)

  • Die Sowjetunion startet das bemannte Raumschiff Sojus 12.

OKTOBER

1006D: Jom-Kippur-Krieg

  • Beginn des Jom-Kippur-Krieges im Nahen Osten: Ägypten und Syrien greifen auf den Golanhöhen und am Sueskanal die israelische Front an.
  • Aref Kalenderblatt 2008

1006D: François Cevert

  • François Cevert (* 25. Februar 1944 in Paris; † 6. Oktober 1973 in Watkins Glen) war ein französischer Automobilrennfahrer, der vornehmlich an Monoposto- und Sportwagen­rennen teilnahm. Cevert war französischer Formel-3-Meister und gewann einen Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft. Drei Jahre lang fuhr er im gleichen Formel-1-Team wie der dreifache Weltmeister Jackie Stewart, mit dem er eng befreundet war. Zu Beginn der 1970er-Jahre galt er als die französische Hoffnung im internationalen Motorsport. Rennfahrer­kollegen, Teamchefs und Journalisten sahen in ihm einen zukünftigen Formel-1-Weltmeister. Abgesehen von seinen sportlichen Erfolgen erhielt Cevert, „der französische James Dean“, auch durch sein gesellschaftliches Leben öffentliche Aufmerksamkeit. François Cevert starb am 6. Oktober 1973 bei einem Unfall im Training zum Großen Preis der USA. (Artikel des Tages)

1007D: Erste ARD-Berichte über drohende Ölkrise

1014D: Volksaufstand in Thailand

  • Volksaufstand in Thailand: Die Militärregierung von Feldmarschall Thanom Kittikachorn tritt zurück. Vorangegangen waren Massenproteste mit mehreren hunderttausend Demonstranten, bei deren Bekämpfung die Armee (nach offiziellen Angaben) 77 Menschen tötete und 800 verletzte. Neuer Premierminister wird Sanya Dharmasakti.
  • Ein Volks­aufstand in Thai­land fand seinen Höhe­punkt am 14. Oktober 1973 mit dem Sturz des autori­tären Minister­präsiden­ten Thanom Kittikachorn. Er beendete eine 15-jährige ununter­brochene Militär­diktatur. Ausgangs­punkt waren Studenten­proteste für eine neue Verfas­sung und mehr Demo­kratie, die ab Juni 1973 statt­fanden. Im Oktober wuchsen sie zu einer Massen­bewegung an, der sich auch Teile der Mittel­schicht, Arbeiter und Bauern anschlos­sen. Insge­samt nahmen bis zu 500.000 Menschen daran teil. Das Regime von Feld­marschall Thanom, seinem Stellver­treter Praphat Charusathien und seinem Sohn Narong Kittikachorn versuchte die Revolte mit militäri­scher Gewalt nieder­zuschlagen. Dabei starben nach offiziel­len Angaben 77 Menschen, 857 wurden verletzt. Viele weitere sind seither verschwun­den, ihre Leichen wurden nicht gefunden. Am Abend des 14. Oktober trat Thanom auf Drängen des neuen Ober­kommandieren­den des Heeres Krit Sivara und König Bhumibol Adulyadej zurück, woraufhin die Gewalt endete. (Artikel des Tages)

1020D: Saturday Night Massacre

1026D: Alpha Jet (Flugzeug)

  • Das deutsch-französische Militärflugzeug Alpha Jet bewältigt seinen Erstflug erfolgreich.

1029D: Brücke der Märtyrer des 15. Juli

  • In Istanbul wird die Europa und Asien verbindende Bosporus-Brücke vom türkischen Staatspräsidenten Fahri Korutürk eröffnet.

1030D: Mutual and Balanced Force Reductions

  • In Wien beginnen die MBFR-Verhandlungen zwischen Ost und West über eine gegenseitige Verminderung von Streitkräften und Rüstungen einschließlich dazugehöriger Maßnahmen, insbesondere in Mitteleuropa.

NOVEMBER

1102D: Abkommen gegen Meeresverschmutzung geschlossen

1125D: Erstes Sonntagsfahrverbot in Deutschland

DEZEMBER

1205D: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

  • Gründung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

1210D: Elvis Presley singt "I Got A Feeling In My Body"

1211D: Prager Vertrag

  • Der Vertrag über die gegenseitigen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik wird in Prag von Willy Brandt und Walter Scheel unterzeichnet. Darin wird u. a. das Münchner Abkommen von 1938 für nichtig erklärt, nicht aber die Beneš-Dekrete.

1211D: Elvis Presley singt "If You Talk In Your Sleep"

  • Recorded: 1973/12/11, first released on single (Words & Music: Red West/ Johnny Christopher) (youtube.com)

1213D: Elvis Presley singt "Good Time Charlie's Got The Blues"

  • Recorded: 1973/12/13, first released on "Good Times" album 1974 (Words & Music: Danny O'Keefe) (youtube.com)

1220D: Sportler des Jahres (Deutschland)

  • Klaus Wolfermann, Uta Schorn und der Gold-Vierer werden als Sportler des Jahres 1973 ausgezeichnet

1221D: Brasilianisches Indianerstatut

  • Das brasilianische Indianerstatut wird veröffentlicht. Es regelt die Beziehungen von Staat und anderer Bevölkerung zur indigenen Bevölkerung Brasiliens.

1224D: E. V. Ramasami

  • E. V. Ramasami, genannt Periyar (* 17. September 1879 in Erode; † 24. Dezember 1973 in Vellore) war ein Politiker und Aktivist aus dem indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Er war einer der Vordenker der Dravidischen Bewegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Tamil Nadu entstand und eine eigenständige Identität der Tamilen als „Draviden“ im Gegensatz zu den „Ariern“ Nordindiens postulierte. E. V. Ramasami vertrat eine radikale sozial­reformerische und nationalistische Ideologie: Er widersetzte sich dem Einfluss der Brahmanen und forderte eine generelle Abschaffung des Kastensystems. Ebenso forderte er die Abschaffung des Hinduismus und lehnte darüber hinaus die Religion als solche ab. Ausgehend vom Gegensatz einer „dravidischen“ und „arischen“ Kultur lehnte er alle „arischen“ Einflüsse ab und forderte für die „Draviden“ Südindiens einen unabhängigen Staat Dravida Nadu. Nach ersten politischen Aktivitäten in der Kongress­partei gründete E. V. Ramasami 1925 die Selbstachtungs­bewegung (Self-Respect Movement), aus der 1944 die Organisation Dravidar Kazhagam (DK) hervorging. Ramasami nahm mit seinen Organisationen nicht an Wahlen teil, sondern konzentrierte sich auf politische Agitation und propagan­distische Aktivitäten. Aus der DK ging aber 1949 die Partei Dravida Munnetra Kazhagam (DMK) hervor, welche die Dravidische Bewegung später in Tamil Nadu an die Macht brachte und heute zusammen mit der DMK-Abspaltung AIADMK die Politik Tamil Nadus prägt. (Artikel des Tages)

1226D: Der Exorzist (Spielfilm)

1228D: Der Archipel Gulag (Solschenizyn)

  • In Paris erscheint das Buch Der Archipel Gulag von Alexander Solschenizyn. Solschenizyn arbeitete ab April 1958 über zehn Jahre lang am Archipel Gulag, hielt aber seine Veröffentlichung zurück und versteckte das Manuskript. Eine Publikation des Archipel Gulag und die danach mögliche Verhaftung hätten die Arbeit daran unmöglich gemacht, die er erst 1975 abschließen wollte. Im August 1973 entdeckte der KGB (Solschenizyn stand seit 1965 unter Beobachtung des Geheimdienstes) das Manuskript. Dadurch hatte es für Solschenizyn keinen Sinn mehr, das Werk weiterhin geheim zu halten. Ein russischer Emigrantenverlag, der über eine Kopie des Manuskriptes verfügte, wurde von ihm angewiesen, das Buch sofort zu drucken.

1231D: Ein Herz und eine Seele

LEXIKON

AC/DC (Musikband)

  • In Sydney wird die Hard-Rock-Band AC/DC gegründet

British Library (London)

  • Die British Library (BL) ist die Nationalbibliothek des Vereinigten Königreichs. Sie befindet sich in London und ist eine der bedeutendsten Forschungsbibliotheken der Welt. Sie beherbergt mit über 150 Millionen Werken den weltweit größten Medienbestand aller Bibliotheken. So beherbergt sie Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Tonaufnahmen, Patente, Datenbanken, Karten, Briefmarken, Kunstdrucke, Gemälde und vieles mehr. Ihre 25 Millionen Exemplare fassende Büchersammlung wird nur noch von der US-amerikanischen Library of Congress in Washington, D.C., übertroffen. Der Bestand umfasst Werke bis zurück in die Zeit um 1600 v. Chr. Die 1973 gegründete Bibliothek erhält ein Pflichtexemplar aller in Großbritannien, Nordirland und der Republik Irland gedruckten Bücher. (Artikel des Tages)

Bunde (Gemeinde)

  • Bunde (ostfr. Platt: Bunn) ist eine Einheitsgemeinde im ostfriesischen Landkreis Leer in Niedersachsen. Bunde liegt im Rheiderland, einer der vier historischen Landschaften des Landkreises Leer. Die Gemeinde liegt am Dollart, einer Bucht der Nordsee, und hat als einzige ostfriesische Kommune eine Landgrenze zu den Niederlanden. Bunde zählt zu den kleineren Einheitsgemeinden Ostfrieslands. Die 7607 Einwohner leben auf zirka 121 Quadratkilometer, was eine recht geringe Einwohnerdichte von 62 pro Quadratkilometer ergibt. Etwas mehr als die Hälfte der Einwohner (knapp 3900) lebt im namensgebenden Hauptort. Bemerkenswert ist der hohe Anteil von knapp neun Prozent Niederländern. Im Wynhamster Kolk befindet sich mit 2,5 Meter unter dem Meeresspiegel eine der tiefsten Stellen der Bundesrepublik. Weite Teile des Gemeindegebietes wurden dem Meer durch Anlegung von Poldern wieder abgerungen. Die Gemeinde ist wirtschaftlich von Landwirtschaft und Tourismus geprägt. Seit 1998 ist die Gemeinde „staatlich anerkannter Erholungsort“. Bunde ist eine Auspendler-Gemeinde, vor allem in die Kreisstadt Leer. Zum kulturellen Erbe der Gemeinde zählen die Reformierte Kreuzkirche im Hauptort aus dem 13. Jahrhundert und das Steinhaus Bunderhee, eine später erweiterte Turmburg aus dem 14. Jahrhundert und damit eine der ältesten Burganlagen Ostfrieslands. In den Poldergebieten stehen einige außergewöhnlich große Gulfhöfe. (Artikel des Tages)

CBGB (New York)

  • Gründung des CBGB in New York.

Dendritischen Zellen

  • Ein Schlüsselelement des Immunsystems, die dendritischen Zellen, werden entdeckt.

Deutscher Städte- und Gemeindebund

Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit (Lorenz)

  • Das kulturkritische Werk Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit erscheint

Die Wetterkarte (Frankenfeld)

Free International University

  • Gründung der Free International University

Gemäldegalerie

Jemgum

  • Jemgum ist eine Gemeinde in Ostfriesland und gehört zum Landkreis Leer in Niedersachsen. Sie liegt im Rheiderland, einem der vier historischen Landstriche des Landkreises Leer. Mit 3564 Einwohnern ist Jemgum nach der Bevölkerungszahl die kleinste Einheitsgemeinde des Landkreises Leer und auch die kleinste Einheitsgemeinde auf dem ostfriesischen Festland. Die Gemeinde hatte seit ihrer Gründung 1973 einen Bevölkerungsschwund. In Jemgum befindet sich mit dem Fundplatz Bentumersiel eine der wenigen größeren Fundstellen römischer Militaria im norddeutschen Raum. Am Unterlauf der Ems in deren Flussmarschen gelegen, sind einzelne Orte der Gemeinde bereits für das Hochmittelalter als dauerhafte Siedlungen nachgewiesen. Im 16. Jahrhundert war der heutige Hauptort Jemgum Schauplatz zweier Schlachten: derjenigen von 1533 im Zuge der für Ostfriesland bedeutenden Geldrischen Fehde und derjenigen von 1568 im Rahmen des niederländischen Freiheitskampfes. (Artikel des Tages)

KOMM (Nürnberg)

  • Das KOMM öffnet in Nürnberg

Samtgemeinde Jümme

  • Die Samtgemeinde Jümme ist ein Gemeinde­verband im Land­kreis Leer in der nieder­sächsi­schen Region Ost­fries­land. Sie ist neben der Samt­ge­meinde Hesel eine der beiden Samt­gemein­den im Land­kreis und besteht aus den drei Gemein­den Detern, Filsum und Nort­moor, die sich im Zuge der kommu­nalen Gebiets­reform im Jahre 1973 zu­sammen­ge­schlos­sen haben. Benannt ist Jümme nach dem gleich­namigen Fluss, der alle drei Mit­glieds­gemein­den durch­fließt. Als Ver­waltungs­sitz dient Filsum. Auf­grund der Lage an Jümme und Leda wird Jümme auch „Zwei­strom­land“ genannt; der ost­frie­sische Geograf Dodo Wildvang prägte bereits in den 1920er-Jahren den Begriff „ost­frie­sisches Meso­pota­mien“. Die selbst im inner­ostfriesi­schen Ver­gleich nur dünn besie­delte Samt­gemein­de ist land­wirt­schaft­lich geprägt, wobei in den Grün­land­nie­derun­gen ent­lang der Flüsse vor allem Milch­wirt­schaft vor­herrscht. Der Touris­mus ist von einiger Bedeu­tung, unter den Kommunen des Land­kreises Leer liegt Jümme bei den Über­nach­tungs­zahlen auf dem dritten Rang hinter Borkum und der Kreisstadt. (Artikel des Tages)

Solo Concerts Bremen/Lausanne (Jarrett)

  • Solo Concerts Bremen/Lausanne ist ein Jazzalbum von Keith Jarrett. Es enthält Mitschnitte von zwei Solokonzerten des Pianisten vor Publikum, die am 20. März 1973 in Lausanne und am 12. Juli 1973 in Bremen von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Radio Suisse Romande bzw. Radio Bremen aufgenommen worden waren. Im Jahr 1974 wurden die Aufnahmen aus beiden Konzerten von ECM Records auf Platte veröffentlicht. Im Jahr 1971 hatte der junge Pianist die Möglichkeit erhalten, ein erstes Album für das junge Münchner Label ECM aufzunehmen, Facing You, ein Studioalbum, bei dem das längste der acht Stücke eine Laufzeit von lediglich zehn Minuten aufwies und alle Nummern noch Titel und einen songähnlichen Charakter besaßen. 1972 spielte Jarrett seine ersten Solokonzerte, deren Programm für die Zuschauer ungewohnt war, aber zugleich etwas Neues boten, spielte er doch „nur“ zwei 30- bis 45-minütige Improvisationen. (Artikel des Tages)

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar.

01.01.2009 Artikel eröffnet

24.08.2021 Grundstock erstellt

1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976