-360

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche
-365 | -360 | -354

CHRONIK

0417D: Mondfinsternis

  • Die historische Mondfinsternis vom 16./17. April wird in mehreren babylonischen Keilschriften dokumentiert. Sie ist für Herrscher-Datierungen in Persien und Ägypten bedeutsam.

LEXIKON

Pharao Tachos (Ägypten)

  • Tachos (altägyptisch Djedhor, Djedho) war der griechische Name des zweiten alt­ägyp­tischen Pharaos der 30. Dynastie. Seine Regierungs­zeit ist nach seiner Krönung zum Pharao wohl von 360 bis 359 v. Chr. anzusetzen. Sein Vater Nekta­nebos I. ernannte ihn während seiner Herr­schaft wahr­scheinlich 363/362 v. Chr. zum Mit­regen­ten. In diesen Zeit­raum fällt seine Ein­führung der alt­ägyp­tischen Münz­währung. Er war der erste Pharao nach Apries, der nach gut zwei Jahr­hunderten einen Feld­zug in die außer­ägyp­tische Region von Syrien-Palästina plante und begann. Kurz vor dem Abschluss des Vorstoßes nach Phönizien und der damit verbundenen Aus­sicht auf eine endgültige Abwehr der persischen Bedro­hung wurde Tachos durch einen Auf­stand im eigenen Land ent­machtet und als Pharao durch Nekta­nebos II. abgelöst. Tachos war der letzte einhei­mische König, der eine Offensive außerhalb Ägyptens gegen die Perser führte. Die genauere Ansetzung des Endes der Herrschafts­dauer seines Vaters und damit seines eigenen Herrschafts­beginns konnte unter anderem indirekt aus dem demo­tischen Papyrus Traum des Nekta­nebos ermittelt werden. Nur die Nacht vom 5. auf den 6. Juli des Jahres 343 v. Chr. korres­pondiert im julia­nischen Kalender mit den im Papyrus gemachten Angaben bezüg­lich der Voll­mond­nacht des 16. Regierungs­jahres von Nekta­nebos II. (Artikel des Tages)

Timaios (Platon)

  • Die Entstehung und Beschaffenheit der Welt, das Wesen des Kosmos, der Aufbau und die Funktion der menschlichen Seele und des Körpers – der Erklärungsanspruch des Timaios ist so immens wie seine Wirkung. Generationen von Philosophen, Theologen, Naturwissenschaftlern und Philologen haben sich daran abgearbeitet, sich darüber zerstritten und sich dafür begeistert. Warum, das ist auch heute noch erkennbar. Die Vorstellung von unserer Welt als der bestmöglichen aller Welten, die Idee des Menschen als Mikrokosmos, die Macht der Vernunft, der Glaube an einen gütigen Schöpfer, der Trost der Wiedergeburt und die Verheißung des glücklichen Lebens: All das hat Menschen schon immer philosophisch, religiös und spirituell berührt. Dass selbst einige abstrus wirkende naturwissenschaftliche Einlassungen von der modernen Physik auf der Suche nach der Weltformel wiederentdeckt wurden, zeigt die Zeitlosigkeit des Textes. So schwierig er auch ist, der Timaios liest sich auch heute noch mit Gewinn. (getAbstract)

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel; alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

15.07.2015 Artikel eröffnet