55

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche
52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58

LEXIKON

Vom glücklichen Leben (Seneca)

  • Sei standhaft und gut, folge deinen Prinzipien, begib dich auf den Weg zu Tugend und Weisheit, gib nichts auf Äußerlichkeiten, beherrsche deine Begierden und mache dich nicht zum Sklaven des Geldes – das sind die Kernbotschaften eines fast 2000 Jahre alten Textes, der im 21. Jahrhundert entweder naiv klingt oder aber wie der kluge und radikale Gegenentwurf zum Turbokapitalismus. Seneca vertritt in Vom glücklichen Leben eine Lehre, die der seines Zeitgenossen Jesus Christus in vielem ähnelt. Es gibt da jedoch einen entscheidenden Unterschied: Im Gegensatz zum Mann aus Nazareth war Seneca unermesslich reich. Während Jesus lehrt, eher gehe ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes eingehe, sieht Seneca es grundlegend anders: Reichtum ist in den Händen eines Weisen am besten aufgehoben, denn ein reicher Weiser kann mehr Tugenden pflegen und mehr Gutes tun als ein armer. Ist das ein halbgarer Akt der Imagepflege oder eine ernst zu nehmende Anleitung zum Glücklichsein? Es ist beides. Und das macht Senecas Vom glücklichen Leben auch heute noch zur sinnstiftenden Lektüre mit Aha-Erlebnissen. (getAbstract 2019)

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel; alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

20.05.2019 Artikel eröffnet