1772

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche
1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775

MÄRZ

0313D: Emilia Galotti (Lessing)

  • Emilia Galotti ist ein bürgerliches Trauerspiel in fünf Aufzügen von Gotthold Ephraim Lessing. Es wurde am 13. März 1772 im Herzoglichen Opernhaus in Braunschweig durch Karl Theophil Döbbelin zum Anlass des Geburtstages der Herzogin Phillippine Charlotte uraufgeführt. Lessing war bei der Uraufführung nicht anwesend und besuchte auch später keine der Wiederholungen.[1] Er verarbeitete in diesem Drama den Stoff der Legende um die Römerin Verginia, den er an zentralen Stellen veränderte. Emilia Galotti ist ein Drama der Aufklärung, das nicht dem damals vorherrschenden französischen Vorbild entspricht und sich darüber hinaus auch von der durch Johann Christoph Gottsched formulierten Regelpoetik absetzt. Obwohl die Liebe das Zentralthema der Tragödie ist, gilt Emilia Galotti als hochpolitisches Stück. Der willkürliche Herrschaftsstil des Adels steht der neuen aufgeklärten Moral des Bürgertums gegenüber. Alte feudale Vorstellungen von Liebe und Ehe treffen somit auf den neuen empfindsamen Liebesdiskurs der Bürger. Diese Kombination macht das Stück so brisant.
  • Das Schauspiel "Emilia Galotti" zählt zu den meist gespielten Stücken auf deutschen Bühnen. Das Drama Gotthold Ephraim Lessings um die unglückliche Bürgerstochter, die lieber stirbt als vom Prinzen verführt zu werden, zeugte in seiner Zeit vom neuen Selbstbewusstsein des Bürgerstandes gegen die Feudalherrschaft. (dradio.de)
  • Lessings Tragödie Emilia Galotti, 1772 im Auftrag eines Herzogs entstanden, prangert die Herrschaft der absolutistischen Fürsten an: Prinz Hettore, nur mäßig an der Staatsführung interessiert und gewohnt, alles zu bekommen, wonach er begehrt, nutzt seine Machtposition, um ins Privatleben seiner Untertanen einzugreifen. Gemeinsam mit seinem Höfling Marinelli will er die bereits verlobte Emilia Galotti zu seiner Geliebten machen. Der Versuch endet mit einem toten Bräutigam und einer entführten Braut, die ebenfalls sterben wird: von der Hand ihres Vaters, auf ihren eigenen Wunsch, im Namen der Tugend. Das Stück ist einerseits völlig durchkomponiert, jede Aktion hat einen Grund und eine Folge, sodass der Romantiker Friedrich Schlegel ihm sogar eine „dramatische Algebra“ zusprach. Andererseits lässt es in seinen Andeutungen, Leerstellen, Lügen und Intrigen so vieles offen, dass es bis heute immer wieder zu Inszenierungen und Interpretationen herausgefordert hat. (getAbstract)

APRIL

0428D: Johann Friedrich Struensee

  • Johann Friedrich Struensee (* 5. August 1737 in Halle; † 28. April 1772 in Kopenhagen) war ein deutscher Arzt und beinahe zwei Jahre lang Regent von Dänemark. Struensee, Sohn des von 1759 bis 1791 amtierenden General­super­intendenten der Herzog­tümer Schleswig und Holstein, wurde schon im Alter von 20 Jahren Armen­arzt in Altona. Dort machte er sich während des nächsten Jahrzehnts durch neue, erfolgreiche Therapie­formen einen Namen. 1768 begleitete er den geistes­kranken dänischen König Christian VII. auf einer Reise und kam 1769 als dessen Leibarzt nach Kopenhagen. Innerhalb kurzer Zeit stieg Struensee zum mächtigsten Mann im Staat auf. Mit einer königlichen General­vollmacht ausgestattet, versuchte er seit September 1770 durch zahlreiche Reformen, Regierung und Gesellschaft im Sinne der Aufklärung umzuwandeln. Struensee machte sich jedoch durch seine rigorose Spar- und Personal­politik schnell Feinde am Hof. Bereits 1772 wurde er gestürzt und hingerichtet. Ein Teil seiner Reformen, wie die Presse­freiheit, blieb jedoch bestehen. Sein Liebes­verhältnis zur Königin Caroline Mathilde war ein Skandal und ist noch heute Inhalt von Romanen und Filmen. (Artikel des Tages)

MAI

0526D: Wasaorden

  • Der Königliche Wasaorden (sv Vasaorden) war ein schwedischer Verdienstorden. Er wird auch das Grüne Band genannt.

DEZEMBER

1226D: Lucio Silla (Mozart)

  • "Lucio Silla" („Lucius Sulla“) ist eine Opera seria (Dramma per musica) in drei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart (KV 135). Sie handelt von dem römischen Diktator Lucius Cornelius Sulla Felix und dessen - historisch verbürgtem - Rücktritt.

LEXIKON

Emir Timur Shah Durrani (Afghanistan)

  • Timur Shah Durrani (1748-1793), zweiter Sohn des Ahmad Schah Durrani und der zweite paschtunische König der Dynastie der Durrani, die kurzzeitig das zweitgrößte islamische Reich jener Zeit regierte.

Gemäldegalerie

Palast Barberini (Potsdam)

  • Der Palast Barberini war ein unter dem preußischen König Friedrich II. nach Entwürfen Carl von Gontards 1771 bis 1772 errichtetes Bürger­haus in der ehemaligen Humboldt­straße 5/6 in Potsdam. Seinen Namen erhielt das Gebäude nach dem vom König zum Vorbild bestimmten Palazzo Barberini in Rom. Die Potsdamer Nach­schöpfung der italienischen Vorlage bildete den monumentalen südlichen Abschluss des Alten Marktes und gehörte zusammen mit dem ebenfalls von Gontard entworfenen benach­barten Noackschen Haus Humboldt­straße 4 zu den letzten unter Friedrich II. entstandenen Bauten rund um die Platzanlage. Mitte des 19. Jahr­hunderts nach Entwürfen von Ludwig Persius und Ludwig Ferdinand Hesse um zwei rückseitige, zur Havel gerichtete Seiten­flügel erweitert und als Stätte des Potsdamer Kultur- und Vereins­lebens genutzt, wurde der Palast Barberini beim Luftangriff am 14. April 1945, heute vor 70 Jahren, weitgehend zerstört und die Ruine in der Nachkriegs­zeit abgetragen. Im Rahmen der geplanten Neubebauung des seitdem als Grün­fläche und Parkplatz genutzten Grundstücks im Zuge des Landtags­neubaus und der Umgestaltung des Potsdamer Stadtzentrums ist eine weitgehend am Original orientierte Wieder­errichtung des Palastes Barberini geplant. (Artikel des Tages)

Schloss Wickrath

  • Das Schloss Wickrath ist eine Wasser­schloss­anlage an der Niers mit allgemein zugäng­lichem Park. Es liegt in unmittel­barer Nähe zum Zentrum des Mönchen­gladbacher Stadt­teils Wickrath. Reichsgraf Wilhelm Otto Friedrich von Quadt ließ das Schloss zwischen 1746 und 1772 erbauen. Von der Schloss­anlage sind die barocken Vorburg­flügel, die mit kurzen Unter­brechungen seit dem Bau des Schlosses bis heute als Pferde­stallungen genutzt werden, sowie das 1875 an der Stelle des ehemaligen Hoch­schlosses erbaute Landstall­meister­haus erhalten, ein schloss­artiges Wohn­gebäude für den damaligen Gestüts­leiter. Das Hoch­schloss ließ die preußische Verwaltung bereits 1859 abreißen. Das Gebäude­ensemble in der barocken, in Form einer fünf­eckigen Grafen­krone angelegten Parkanlage wird heute als Schloss Wickrath bezeichnet. Der Westflügel der Vorburg dient als Wohnraum, das Landstall­meister­haus wird von einem Gastro­nomie­betrieb genutzt. Das Schloss und der Park wurden am 24. September 1985 unter Denkmal­schutz gestellt, ein Teil des Parks steht darüber hinaus unter Natur­schutz. Seit 2004 ist Schloss Wickrath Teil der Straße der Garten­kunst zwischen Rhein und Maas. (Artikel des Tages)

Sinfonie Hob. I:44 "Trauersinfonie" (Haydn)

  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)
  • Um 1770 komponierte Haydn etwa 17 seiner Sinfonien, die aufgrund ihres leidenschaftlichen und stürmischen Charakters oft als Sturm- und Drangsinfonien bezeichnet wurden. Eine davon ist die «Trauersinfonie» Nr.44 in e-moll. Der Legende nach wünschte Haydn, dass man das Adagio dieser Sinfonie bei seinem Begräbnis spielen solle, und so ist sie denn auch bei einem Berliner Gedenkkonzert für den verstorbenen Komponisten im Jahr 1809 gespielt worden, daher der Beiname «Trauersinfonie». In der «Diskothek im Zwei» stehen fünf Aufnahmen von Haydns «Trauersinfonie» zur Diskussion. Gäste sind die Geigerin Leila Schayegh und der Musikwissenschaftler Hans Hofmann. Gastgeberin ist Eva Oertle. (DRS2 Diskothek im Zwei 2009)

Teilungen Polens

  • Der Ausdruck Teilungen Polens bezeichnet in erster Linie die Teilungen des Doppelstaates Polen-Litauen Ende des 18. Jahrhunderts. In den Jahren 1772, 1793 und 1795 teilten die Nachbarmächte Russland, Preußen und Österreich den Unionsstaat untereinander auf, so dass auf der Karte Europas für über 120 Jahre kein eigenständiger polnischer Staat mehr existierte. Nachdem Polen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch zahlreiche Kriege und Konflikte stark geschwächt war, geriet es 1768 unter die Vorherrschaft Russlands. Dies provozierte jedoch die Bildung der anti-russischen Konföderation von Bar. Preußen nutzte die Situation, um mit rein diplomatischen Mitteln eine Aufteilung großer Gebiete Polens unter Österreich, Russland und Preußen zu erreichen, mit dem Ziel, eine Landbrücke nach Ostpreußen zu erhalten. Der verbliebene Staat schaffte es, neue Kraft und neues Selbstvertrauen zu schöpfen und Reformen durchzusetzen. Diese mündeten schließlich sogar am 3. Mai 1791 in der Verabschiedung einer neuen Verfassung, die als erste moderne Verfassung Europas gilt.

QUELLEN

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, daraus wird dann der Einleitungstext im ersten Abschnitt zitiert. Alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

11.04.2009 Artikel eröffnet

17.11.2010 Grundstock erstellt

1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775