1908

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche
1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911

Januar

0109D: Wilhelm Busch

  • Heinrich Christian Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen) war einer der einfluss­reichsten humo­ristischen Dichter und Zeichner Deutsch­lands. Seine erste Bildergeschichte als Tafeln erschien 1859 und als ein Buch Bilderpossen 1864. Schon in den 1870er Jahren zählte er zu den bekannten Persönlichkeiten Deutschlands. Zu seinem Todeszeitpunkt galt er als ein „Klassiker des deutschen Humors“, der mit seinen satirischen Bilder­geschichten eine große Volks­tümlichkeit erreichte. Er gilt heute als einer der Pioniere des Comics. Zu seinen bekann­testen Werken zählen die Bilder­geschichten Max und Moritz, Die fromme Helene, Plisch und Plum, Hans Huckebein, der Unglücksrabe und die Knopp-Trilogie. Viele seiner Zweizeiler wie „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“ oder „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“ sind zu festen Rede­wendungen geworden. Seine Satiren verspotten häufig Eigen­schaften einzelner Typen oder Gesell­schafts­gruppen. So greift er in seinen Bilder­geschich­ten die Selbst­zufrieden­heit und zweifel­hafte Moral­auf­fassung des Spieß­bürgers und die Frömmelei bürger­licher und geist­licher Personen an. Die meisten seiner Bilder hat Wilhelm Busch vernichtet, die erhaltenen wirken häufig wie Impro­visationen oder flüchtige Farb­notizen und lassen sich nur schwer einer malerischen Richtung zuordnen. (Artikel des Tages)

0111D: Grand Canyon wird zum "National Monument" erklärt

  • Wer hinabschaut, dem tut sich die Erde auf. 1800 Meter tief fällt der Blick, bleibt hängen an urzeitlichen Gesteinsformationen mit braunroten oder rosafarbenen Adern aus Granit. Ganz unten gräbt auf 450 Kilometern Länge seit Jahrmillionen ein Fluss, der Colorado, seinen Weg durch den Fels. (WDR ZeitZeichen 2018)
  • Der Grand Canyon im Westen der USA ist ein Naturspektakel. 1979 wurde das Felsmassiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Dass es rechtzeitig vor privaten Interessen geschützt wurde, war der Verdienst des US-Präsidenten Theodore Roosevelt - einem Vertreter der Naturschutzbewegung. (dradio.de 2018)

0121D: Die Gespenstersonate (Strindberg)

  • Die Gespenstersonate ist ein Kammerspiel von Johan August Strindberg, das er am 21. Januar 1908 im 'Intima teatern', das er im Jahr davor, zusammen mit dem Schauspieler August Falck, gegründet hatte, uraufführt. Die Uraufführung floppt und das Stück wird erst vier Jahre nach dem Tod des Autors durch die spektakuläre Berliner Inszenierung von Max Reinhardt im Jahr 1916 zum Erfolg.
  • Es gehört zum Kanon der 100 wichtigsten literarischen Werke, und Fachleute sehen in ihm den Ursprung der modernen Dramatik: Das Kammerspiel "Die Gespenstersonate" von August Strindberg ist ein symbolistisches Stück, das zwischen Fiktion und Realität, Traumbildern und absurden Situationen oszilliert. Bei der Uraufführung vor 100 Jahren fiel das heute gelobte Werk beim Publikum allerdings durch. (dradio.de)

Februar

0212D in New York startet die erste Auto-Rallye

  • Als "Benzinkutsche" wurde das Auto zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch kritisch beäugt. Ein Autorennen rund um die Welt sollte dem Automobil zum Durchbruch verhelfen. Am 12. Februar 1908 starteten die verwegenen Fahrer zur Route durch die USA, Japan, Russland und Europa - bis zum Ziel Paris. (dradio.de)

März

0317D: Fahndungsfoto

  • Ein Fahndungsfoto zeigt eine von den staatlichen Behörden gesuchte Person und dient der Einbindung der Bevölkerung in die Personenfahndung. Meist folgen diesem detailliertere Informationen über den/die Gesuchte/n sowie eine Kontaktadresse, unter der sachdienliche Hinweise gegeben werden können. Sie werden zur Bekämpfung von Kriminalität (oder was unter der jeweiligen Regierung als solche definiert ist) eingesetzt.
  • "Tageszeitung für die Damen" hieß das britische Blatt noch, als es zum ersten Mal erschien. Das war ein Flop. Dann wurde daraus die britische Boulevardzeitung "Daily Mirror", die auf mutige, auch mitunter skrupellose Bilder setzte. Der Erfolg war überwältigend - vor allem als die Ausgabe vom 17. März 1908 erstmals ein Fahndungsfoto veröffentlichte. (dradio.de)

April

0419D: Lionel Hampton

Mai

0514D: Franco-British Exhibition

  • Die Franco-British Exhibition war eine große internationale Messe, die vom 14. Mai bis 31. Oktober 1908 in White City, London veranstaltet wurde. Ziel war die Festigung der vier Jahre zuvor vereinbarten Entente cordiale zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich.

0518D: Reichsvereinsgesetz

  • Das Reichsvereinsgesetz (RVG) vom 19. April 1908 vereinheitlichte das Vereinsrecht im Deutschen Reich und realisierte damit – nach 37 Jahren – die in Artikel 4, Ziffer 16 der Reichsverfassung ausgesprochene einschlägige Aufsichts- und Regelungshoheit der Bundesgewalt. Das Gesetz war eines der größeren innenpolitischen Projekte des Bülow-Blocks, der es mit 195 gegen 168 Stimmen durch den Reichstag brachte. Es trat am 15. Mai 1908 in Kraft. Wesentliche Bestimmungen des RVG wurden von SPD und Zentrum erbittert bekämpft; einzelne dissidente Mitglieder der Freisinnigen Vereinigung spalteten sich im Zuge der Debatten von dieser ab und bildeten die Demokratische Vereinigung.
  • Bis vor 100 Jahren war es Frauen fast überall in Deutschland verboten, politischen Vereinen oder Parteien beizutreten. Als am 15. Mai 1908 das sogenannte Reichsvereinsgesetz in Kraft trat, war das ein bedeutender Schritt für die staatsbürgerliche Gleichberechtigung der Frau. Der engagierte und beharrliche Kampf bürgerlicher und proletarischer Frauen hatte diesen Wandel herbeigeführt. (dradio.de)

0525D: Teatro Colón (Buenos Aires)

  • Das Teatro Colón (spanisch für Kolumbus-Theater) ist das bekannteste Theater in Buenos Aires, Argentinien.
  • Maria Callas betörte im Teatro Colón das Publikum. Bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts gehörten Gastspiele in dem neobarocken Tempel der Musik zu den wichtigen Stationen einer Opernkarriere. Seit zwei Jahren ist das Haus schon geschlossen. Bis 2010 müssen die Musikliebhaber von Buones Aires noch auf die Wiedereröffnung warten. (dradio.de)

Juni

0630D: Tunguska-Ereignis

  • War es ein havariertes Raumschiff Außerirdischer? War es ein Meteor oder gar ein kleines Schwarzes Loch? Oder entfachte eine gigantische Gasexplosion im Morgengrauen jenes 30. Juni 1908 in der Ödnis der westsibirischen Taiga ein Inferno, und knickte in einem Gebiet fast so groß wie das Saarland alle Bäume um? Die Luft schien zu brennen und selbst in Europa sahen die Menschen den Nachthimmel leuchten. (WDR ZeitZeichen 2018)
  • Es war ein Szenario wie aus einem Katastrophenfilm Hollywoods: Vor hundert Jahren brach im sibirischen Tunguska eine Explosion los, die tausendfach stärker war als die Atombombe von Hiroshima. Die Druckwelle rast einmal um die ganze Erde. Was die Explosion verursachte, darüber rätseln die Forscher noch heute. (dradio.de 2008)

August

0805D: Zeppelinspende des deutschen Volkes

  • Die Zeppelinspende des deutschen Volkes, auch bekannt als Nationalspende oder das Wunder von Echterdingen geht zurück auf die Havarie des Luftschiffs LZ 4 am 5. August 1908 in Echterdingen bei Stuttgart. Während der am 4. August von Ferdinand Graf von Zeppelin begonnenen 24-Stunden-Fahrt Friedrichshafen – Mainz – Friedrichshafen widerfuhr dem Luftschiff am 5. August ein Motorschaden, sodass der Graf eine Notlandung durchführen musste. Innerhalb von kürzester Zeit eilten tausende Schaulustige zum behelfsmäßigen Landeplatz auf einer Wiese. Stunden später wurde das Luftschiff während eines aufgekommenen Sturms losgerissen und explodierte nach der Kollision mit einigen Bäumen vor den immer noch anwesenden Zuschauern.
  • Als das vierte Luftschiff von Ferdinand Graf von Zeppelin nur 47 Tage nach seinem Jungfernflug bei einem Gewittersturm explodierte, zeigte sich die Nation gerührt: Das Unglück löste eine Welle der Hilfe aus. Das "Wunder von Echterdingen" befreite den Grafen von seinen finanziellen Problemen - und bedeutete letztlich die Rettung des Luftschiffbaus. (dradio.de)

September

0919D: 7. Sinfonie (Mahler)

  • Die 7. Sinfonie ist eine Sinfonie von Gustav Mahler. Der schon früh verwendete Beiname Lied der Nacht stammt nicht von Mahler.
  • Die Anerkennung schwieriger Kunstwerke von Seiten der Kritik, noch mehr von Seiten des Publikums, kann lange dauern. Das gilt sicher auch für Gustav Mahlers 7. Sinfonie. Das vielleicht komplexeste Werk des österreichischen Komponisten fand lange nicht zu einem Platz im Konzertsaalrepertoire, auch wenn das unverständige Schlagwort von der Kapellmeistermusik schon zu Lebzeiten des Komponisten obsolet war. Als Hitler in Berlin herrschte, war Mahlers Musik in Deutschland verboten. Doch die Ironie der Geschichte will, dass die von der Kritik und den Dirigentenkollegen fast einhellig als beste bezeichnete Aufnahme von den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Claudio Abbado stammt. Am 19. September dirigierte Gustav Mahler die Uraufführung seiner 7. Sinfonie in Prag. (dradio.de 2008)

Oktober

1013D: der Chemiker Fritz Haber erhält ein Patent auf sein Verfahren zur synthetischen Herstellung von Ammoniak

  • Stickstoff ist der Hauptbestandteil der Luft und ein wichtiges Element für die Düngung von Pflanzen. Wie der Luftstickstoff gebunden und in den Boden gebracht werden kann, war um 1900 eins der wichtigsten Probleme der Landwirtschaft und der Chemie. Vor 100 Jahren, am 13. Oktober 1908, erhielt der spätere Chemie-Nobelpreisträger Fritz Haber das Patent auf ein Verfahren zur Ammoniaksynthese, das die Kunstdüngerherstellung revolutionierte. (dradio.de 2008)

1028D: Daily-Telegraph-Affäre

  • Die Daily-Telegraph-Affäre war ein Staatsskandal im Deutschen Kaiserreich. Die Veröffentlichung eines Gesprächs des britischen Obersten Edward James Stuart Wortley mit dem deutschen Kaiser Wilhelm II. am 28. Oktober 1908 im Daily Telegraph sorgte für Empörung in der britischen und deutschen Öffentlichkeit.

November

1112D: Grubenunglück auf der Zeche Radbod

  • Das Grubenunglück 1908 auf der Zeche Radbod kostete nicht nur 349 Menschen das Leben, es hatte auch erhebliche soziale, politische und technische Folgen. Die Zeche Radbod verlor fast die gesamte Mannschaft der Nachtschicht, die Angehörigen hatten mit finanziellen Problemen fertig zu werden und lösten eine Welle der Spendenbereitschaft aus, die technische Ausrüstung der Grubenlampen wurde verbessert und die Schaffung unabhängiger Sicherheitsbehörden im Bergbau hatte hier einen ihrer Startpunkte.

1115D: Cixi

  • Cixi (* 29. November 1835; † 15. November 1908 in Peking) war eine Neben­frau des chine­sischen Kaisers Xian­feng und die einfluss­reichste Persön­lich­keit der späten Qing-Dynastie. Seit 1852 Teil des Harems des jungen Kaisers, gebar sie 1856 dessen ersten Sohn. Dieser trat nach dem Tod seines Vaters 1861 im Alter von fünf Jahren als Kaiser Tongzhi dessen Nach­folge an. Cixi wurde gemein­sam mit Ci’an, der Witwe von Xian­feng, Regentin. Ci’an, die 1881 starb, über­ließ Cixi jedoch prak­tisch unein­ge­schränkt die Macht. Cixi ver­suchte aus­glei­chend zwi­schen den konser­vativen und reform­orien­tierten Frak­tionen des Hofes zu wirken, um so die Macht des Kaiser­hauses erneut zu festi­gen und das im Nieder­gang befind­liche Land wieder zu stabili­sieren. Ihre nur lang­samen Reform­bemühungen sorgten jedoch dafür, dass China seine Hegemonial­stellung in Ost­asien ver­lor. Nach dem Tod ihres Sohnes 1875 setzte sie ihren erst drei­jährigen Neffen Guangxu als Kaiser durch. Auch die Thron­bestei­gung des zwei­jährigen Puyi, des letzten Kaisers von China, geht auf ihren Willen zurück. Auch auf­grund der Ein­setzung dieser schwachen Kind­kaiser wird ihr eine Mit­schuld am Unter­gang des Kaiser­reichs China zugeschrieben.

Dezember

1226D: Jack Johnson gewinnt als erster farbiger Boxer den Schwergewichtstitel

  • Sein Sieg löste Rassenunruhen in den US aus, war es doch Zeichen gegen die jahrelange Unterdrückung der Farbigen. Vor 100 Jahren besiegte Jack Johnson den amtierenden Champion, Tommy Burns, und wurde der erste farbige Boxweltmeister. Doch das weiße amerikanische Establishment sann auf Rache: Mit Lügen und falschen Zeugenaussagen erreichte es eine Verurteilung Jack Johnsons wegen Verführung zur Prostitution. (dradio.de 2008)

1228D: Erdbeben von Messina

  • Das Erdbeben von Messina 1908 in Italien war die nach Opfern schwerste Naturkatastrophe Europas im 20. Jahrhundert. Am 28. Dezember 1908 um 05:21 Uhr wurde die Region um die Straße von Messina für 37 Sekunden durch ein starkes Seebeben erschüttert, die Städte Messina und Reggio Calabria wurden nahezu völlig zerstört. Das Beben hatte nach Vergleichsberechnungen eine Stärke von 7,2 auf der Momenten-Magnituden-Skala. Ein den Erdstößen folgender Tsunami richtete weitere große Schäden an und forderte weitere Opfer. Die Schätzungen der Opferzahlen gehen auseinander: In Messina und Reggio Calabria verloren demnach zwischen 72.000 und 110.000 Einwohner ihr Leben
  • Eine bis zu zehn Meter hohe Flutwelle raste durch die Meerenge zwischen Sizilien und dem italienischen Festland, in Sekundenschnelle verwüstete der Tsunami die Städte Messina und Reggio di Calabria. Tausende Menschen starben an dem 28. Dezember 1908 - auch weil in den Städten Bauvorschriften nicht eingehalten wurden und Häuser zusammenbrachen. (dradio.de 2008)

Lexikon

Air Australia

  • Air Australia war eine kurzlebige australische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Brisbane. Den Ursprung hatte das Unternehmen in einem 1991 gegründeten Broker. Im Jahr 2005 begann das Unternehmen im Auftrag des australischen Militärs Flüge zwischen Australien und dem Nahen Osten aufzunehmen. Die Flüge wurden mit fremdem Fluggerät und unter der Betriebslizenz eines anderen Unternehmens durchgeführt. Ende 2008 kündigte die Firma an, als Strategic Airlines in den Charterverkehr mit eigener Betriebsbewilligung und eigener Flotte zu starten. In der zweiten Jahreshälfte 2009 führte Strategic Airlines ihren Erstflug durch. Das Unternehmen, das schnell in den Linienmarkt eingestiegen war, war jedoch nicht erfolgreich. Mit dem Verlust des Militärvertrages stiegen die Verluste weiter. Deshalb versuchte die zu diesem Zeitpunkt schon hoch verschuldete Gesellschaft im November 2011 einen Relaunch, trat neu als Air Australia auf und nahm Billigflüge ins Programm auf. Nur etwa drei Monate nach der Umbenennung musste das Unternehmen am 17. Februar 2012 den Betrieb schließlich einstellen. (Artikel des Tages)

Children’s Corner (Debussy)

  • "Children’s Corner" (englisch, zu deutsch „Kinderecke“) ist ein Werk des französischen Komponisten Claude Debussy; der Untertitel lautet Petite Suite pour Piano seul (französisch, zu deutsch „Kleine Suite für Klavier allein“).
  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)
  • Claude Debussys Klaviersuite „Children's Corner" ist Musik für die eigene Tochter. Er schreibt sie 1908, widmet sie mit einer eigenhändigen Zeichnung seiner kleinen Emma-Claude, genannt Chouchou und entschuldigt sich im Vorwort für das was folgt. Was folgt, ist keine pädagogische Literatur, sondern filigrane Stücke mit Tiefgang. Zwar nicht virtuos, aber poetisch und aufschlussreich für alle, die zwischen den Zeilen lesen können. Der Pianist Tomas Dratva und der Musikjournalist Norbert Graf diskutieren fünf Aufnahmen des zauberhaften Werks. (DRS2 Diskothek im Zwei 2012)

Evangelische Kirche Leihgestern

  • Die Evangelische Kirche in Leihgestern, einem Stadtteil von Linden im Landkreis Gießen in Mittelhessen, ist eine Saalkirche im Jugendstil mit einem spätgotischen Turm aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts oder dem frühen 16. Jahrhundert. Der verschieferte Turmaufbau erhält seine charakteristische Gestalt durch vier kleine Wichhäuschen. Die Elisabethenglocke wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts gegossen. Nachdem ein Orkan im Jahr 1906 das alte Kirchendach und die Inneneinrichtung zerstört hatte, wurde 1908 ein neues Langhaus errichtet. Die Kirche prägt das Ortsbild, ist hessisches Kulturdenkmal und besaß 1695 eine Orgel, die im Vorgängerbau an der Ostseite des Schiffes über dem Triumphbogen ihren Aufstellungsort fand. Das einmanualige Instrument hatte sieben Register. Nach der Zerstörung der Orgel im Jahr 1905 baute die Firma Förster & Nicolaus Orgelbau 1908 ein neues Werk auf der Westempore im Stil der Romantik. Der Kirchturm beherbergt ein Dreiergeläut. Ursprünglich hing die Elisabethenglocke aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wahrscheinlich in einem Dachreiter des romanischen Vorgängerbaus. Die anderen beiden Glocken wurden für den vermutlich um 1450 errichteten Ostturm gegossen. Da die Glocken als historisch wertvoll eingestuft wurden, entgingen sie in beiden Weltkriegen der Rüstungsindustrie. (Artikel des Tages)

Flötenkonzert D-Dur (Reinecke)

  • Eintrag im Klassikarchiv (classicalarchives.com)
  • Während die Flöte im 18.Jahrhundert zu den beliebtesten Instrumenten gehörte, tritt sie in der Romantik als Soloinstrument eher in den Hintergrund, da sie sich klanglich gegen ein grosses romantisches Sinfonieorchester weniger gut durchsetzen kann als ein Klavier oder eine Violine. Während also Komponisten wie Brahms, Dvorak oder Schumann nicht für Flöte komponiert haben, hat Carl Reinecke (Schüler von Mendelssohn und langjähriger Dirigent des Gewandhausorchesters Leipzig) viel für Flöte geschrieben, u.a. als 84-jähriger noch ein wunderbares, durch und durch romantisches Konzert für den Soloflötisten des Gewandhausorchesters. In der Diskothek stehen fünf Interpretationen von Carl Reineckes Flötenkonzert zur Diskussion. Gäste von Eva Oertle sind der Flötist Janek Rosset und Musikredaktor Roland Fleig. (SRF Diskothek im Zwei 2018)

Iberia (Albéniz)

  • Der erste Eindruck kann täuschen: Der Klavierzyklus «Ibéria» von Isaac Albéniz (1860-1909) scheint in einer klangselig-bunten Bilderfolge und etwas naiv Städte und Landschaften Spaniens zu malen: Sevilla, Jerez, Almeria. Doch der Komponist stellt in seiner Musik auch die dunkel-melancholischen Seiten der spanischen Seele dar. So stellt sich den Interpretinnen und Interpreten eine doppelte Aufgabe: einerseits die haarsträubend virtuose Musik zu meistern und andererseits ihre psycho-atmosphärische Aussage darzustellen. Thomas Meyer und Franziska Weber werfen einen kritischen Blick auf einige Aufnahmen. (DRS2 Diskothek im Zwei 2010)

J.R. Davis Yard (Bahnhof)

  • Der J.R. Davis Yard (kurz Davis Yard) ist ein Rangier­bahn­hof der Union Pacific Rail­road (UP) in Rose­ville, Kalifor­nien. Er ist mit 55 Richtungs­gleisen und einer Gesamt­fläche von 365 Hektar der größte Rangier­bahn­hof west­lich der Rocky Moun­tains, über den heute 95 Pro­zent des Güter­ver­kehrs von und nach Nord­kalifor­nien verlaufen. Er trug maß­geb­lich zur Ent­wick­lung der Stadt Rose­ville bei und beschäf­tigt bis heute über 1000 Mit­arbei­ter. In den 1950er Jahren wurde der Rangier­bahn­hof, damals in Besitz der Southern Pacific Company, erst­mals umfas­send umge­baut und moder­nisiert. Nach der Über­nahme der SP im Jahre 1996 baute die Union Pacific Rail­road den Rangier­bahn­hof zu ihrem Haupt­dreh­kreuz im Güter­verkehr in Nord­kalifor­nien aus. Mit der Fertig­stellung im Mai 1999 benannte sie ihn zu Ehren des ehe­mali­gen Vice Chair­man und Prä­siden­ten der UP in J.R. Davis Yard um. (Artikel des Tages)

Pinnacles-Nationalpark

  • Pinnacles-Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet vom Typ eines Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gebiet ist von Formationen vulkanischen Ursprungs aus verschiedenen Erdzeitaltern geprägt. Die schroffen Felsen und die geringe Fruchtbarkeit haben eine menschliche Nutzung verhindert und so die ursprüngliche Natur erhalten. Deshalb war der Pinnacles-Nationalpark ein geeigneter Standort für die Auswilderung des Kalifornischen Kondors. Das Pinnacles-Gebiet wurde ab etwa 1900 als touristisches Ziel entdeckt, 1908 durch Präsident Theodore Roosevelt als National Monument unter Schutz gestellt und in den 1930er Jahren im Rahmen des New Deal erschlossen. Es wird vom National Park Service verwaltet. Seit 1976 sind rund 60 % der Fläche zusätzlich unter den besonderen Schutz eines Wilderness Areas gestellt. Anfang 2013 wurde es zum Nationalpark aufgewertet, um die besondere Bedeutung hervorzuheben und den Tourismus zu fördern. Das Schutzgebiet ist nach dem englischen Wort pinnacle für Felsnadel benannt. Ein gleichnamiger Nationalpark liegt im australischen Bundesstaat Queensland. (Artikel des Tages)

Roman "Der Gehülfe" (Walser)

  • Wie kommt es, dass man beim Namen Walser immer nur an Martin Walser denkt? Das Schicksal wollte es so, dass der Schweizer Robert Walser literarisch stets im Schatten seines deutschen Namensvetters stehen sollte. Bis heute ist das Werk Robert Walsers ein Geheimtipp unter Kennern. Von seinen drei Romanen ragt der mittlere besonders heraus: In Der Gehülfe verarbeitete der Autor, aus der Distanz eines längeren Aufenthaltes in Berlin, seine Vergangenheit als Angestellter bei einem Erfinder am idyllischen Zürichsee. Walsers Held Joseph Marti betritt die Erfinderwerkstatt des Herrn Tobler mit einer seltsamen Mischung aus Neugier und Angst: Fortwährend kämpft er gegen diese widerstrebenden Gefühle an. Er bemerkt wohl, dass die Erfindungen des aufbrausenden und über seine Verhältnisse lebenden Tobler längst Schnee von gestern sind. Doch er nimmt es hin, schweigt, lässt sich einlullen und muss nun zusehen, wie sein Herr und Meister in die Katastrophe schlittert. Der Roman, den Max Liebermann als „kotzlangweilig“ beschrieb, tuckert in der Tat recht beschaulich daher. Walsers Stil ist gemächlich, zart, aber auch humorvoll und bisweilen sarkastisch. Der große Erfolg blieb Walser versagt; erst in den 70er Jahren wurden seine Romane wiederentdeckt. (getAbstract 2005)

Schizophrenie

  • Schizophrenie ist eine schwere psychische Erkrankung. Sie ist durch Störungen des Denkens, der Wahrnehmung und der Affektivität gekennzeichnet, wobei als primäres (Positiv‑)Symptom die Psychose zu nennen ist. Die „Negativsymptome“ der Schizophrenie beinhalten z. B. Depressionen und Antriebsmangel. Es werden verschiedene Erscheinungsformen unterschieden. Im stationären Bereich der Psychiatrie ist die Schizophrenie eine der häufigsten Diagnosen. Der Begriff „Schizophrenie“ wurde am 24. April 1908 von dem Schweizer Psychiater Eugen Bleuler in einer Sitzung des deutschen Vereins für Psychiatrie erstmals öffentlich vorgestellt. Im selben Jahr veröffentlichte Eugen Bleuler den Artikel „Die Prognose der Dementia praecox (Schizophreniegruppe)“ in der „Allgemeinen Zeitschrift für Psychiatrie und psychischgerichtliche Medizin“. Umgangssprachlich wird „schizophren“ gelegentlich synonym zu „widersprüchlich“, „ambivalent“, „inkonsequent“ oder „absurd“ verwendet. Dies rührt von der falschen Vorstellung einer „gespaltenen Persönlichkeit“ der Erkrankten her, die auf einer fehlerhaften Rückübersetzung des Begriffs Schizophrenie beruht. (Artikel des Tages)

Shoshone National Forest

  • Der Shoshone National Forest ist einer der ältesten Nationalforste der Vereinigten Staaten und bedeckt eine Fläche von ungefähr 10.000 km² im Bundesstaat Wyoming. Als Verwaltungseinheit des Waldbesitzes der Bundesregierung dient der Nationalforst vorrangig der wirtschaftlichen Nutzung, die Forstwirtschaft, Weidenutzung und die Erschließung von Rohstoffen umfasst. Das Waldgebiet gehörte ursprünglich zum Yellowstone-Timberland-Reservat, das 1891 durch ein von Präsident Benjamin Harrison unterzeichnetes Gesetz eingerichtet wurde. Im Nationalforst befinden sich heute auch vier Wilderness Areas, die mehr als die Hälfte des Gebiets als Wildnis vor jedem menschlichen Eingriff schützen. Die einzigartige Vielfalt an Ökosystemen des Shoshone National Forest reicht von Wüsten-Beifuß-Ebenen, über dichte Tannen- und Fichtenwälder bis zu zerklüfteten Berggipfeln. Südlich des Shoshone National Forest verläuft der Oregon Trail mit dem South Pass, den die Einwanderer im 19. Jahrhundert nutzten, um die schroffe Landschaft zu passieren. Der Nationalforst ist Teil des Größeren Yellowstone-Ökosystems, das als zusammenhängender Naturraum eine Fläche von schätzungsweise 81.000 km² besitzt. (Artikel des Tages)

Streichquartett op. 10 (Schönberg)

  • In diesem Werk kommt alles zusammen: Ein handfester Skandal bei der Uraufführung 1908, eine (mitvertonte) Liebesaffäre der Ehefrau des Komponisten, eine Musik an der Grenze zur Atonalität - und ein zum Motto gewordener Satz in der Gesangsstimme: «Ich fühle Luft von anderem Planeten». Arnold Schönbergs 2. Streichquartett, ein Schlüsselwerk des frühen 20. Jahrhunderts, wird in sechs Aufnahmen diskutiert. Gäste im Studio: Monika Baer, Christoph Keller. DRS2 Diskothek im Zwei 2009)

Trachodon-Mumie

  • Die Trachodon-Mumie ist ein Dinosaurier-Fossil, das 1908 in Wyoming (USA) entdeckt wurde. Das Fossil wird der Art Edmontosaurus annectens (ursprünglich Trachodon annectens) zugeschrieben, einem Vertreter der Hadrosauridae („Entenschnabeldinosaurier“). Es war das erste Fossil eines Dinosauriers, das umfangreiche, den Körper umhüllende Hautabdrücke zeigt – dieser sehr seltene Erhaltungstyp wird als „Dinosaurier-Mumie“ bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich bei der Trachodon-Mumie wahrscheinlich um das Fossil einer natürlichen Mumie. Die ungewöhnlich gute Erhaltung des Fossils hat die wissenschaftlichen Vorstellungen zur Biologie der Hadrosauriden maßgeblich geprägt. Zwischen den Fingern der Mumie vorgefundene Hautabdrücke wurden als Schwimmhäute interpretiert, was als entscheidendes Argument für eine aquatische Lebensweise der Hadrosauriden herangezogen wurde. Heute gilt diese Theorie als widerlegt. Die Mumie wurde von der Sternberg-Familie (Charles H. Sternberg und Söhne) entdeckt und geborgen, die für ihre zahlreichen Funde, insbesondere von Dinosaurier-Fossilien, berühmt ist. Heute ist die Mumie im American Museum of Natural History (AMNH) in New York ausgestellt. (Artikel des Tages)

Quellen

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, daraus wird dann der Einleitungstext im ersten Abschnitt zitiert. Alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.