Chronik für Adrian Kousz

Aus WikiReneKousz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lieber Adrian

In dieser kleinen Chronik siehst Du, was alles an Deinem Tag passiert, eröffnet oder uraufgeführt worden ist. Ich wünsche Dir eine spannende Zeitreise!


680: Schlacht von Kerbela

  • In der Schlacht von Kerbela, die am 10. Oktober 680 stattfand, wurde der Prophetenenkel Hussein getötet. Dieses für die Schiiten und Aleviten, wie auch alle anderen Muslime, tragische Ereignis wird von ihnen am 10. Tag des Monats Muharram beweint und bildet im kollektiven Gedächtnis der Schia einen zentralen Punkt der Identitätsbildung. Mit dieser Schlacht war die schiitische Hoffnung, ihren dritten Imam anstelle von Yazid I. als Kalifen, als Oberhaupt der islamischen Gemeinde, einzusetzen, gescheitert und die endgültige Trennung zwischen Sunniten und Schiiten in der Geschichte des Islam besiegelt. In der islamischen Geschichte nach der Schia steht die Schlacht von Kerbela symbolisch für den Kampf zwischen „Gut und Böse“ – „David gegen Goliath“ – „Unterdrückte gegen Unterdrücker“ – und als einer der tragischsten geschichtlichen Vorfälle für die Schiiten. Da viele Anhänger Husseins zum Zeitpunkt der Schlacht nicht mehr zu Hussein hielten und von ihm abfielen – aus Angst vor der Übermacht der Truppen Yazids – wurden Hussein und sein Heer erbarmungslos niedergemetzelt. Von schiitischer Seite wird berichtet, dass das Truppenverhältnis in dieser Schlacht 10.000 zu 72 zu ungunsten Husseins gewesen sei. Schiiten und Aleviten gedenken dieser Schlacht während des alljährlichen Aschura-Festes, bei dem sie durch viele Rituale symbolischer Trauer den Abfall der Anhänger Husseins von dessen Seite beklagen und beweinen.

1471: Schlacht am Brunkeberg

  • Die Schlacht am Brunkeberg fand am 10. Oktober 1471 zwischen den Heeren des schwedischen Reichsverwesers Sten Sture des Älteren und des dänischen Königs Christian I. statt. Die Kampfhandlungen fanden in der Gegend um die Anhöhe Brunkebergsåsen im heutigen Stockholmer Stadtteil Norrmalm statt.

1794: Schlacht bei Maciejowice

  • Die Schlacht bei Maciejowice fand am 10. Oktober 1794 während des Kościuszko-Aufstands nahe dem Ort Maciejowice (bei Siedlce) statt. Sie endete mit einem russischen Sieg über die Polen und der Gefangennahme von Tadeusz Kościuszko. Damit war der Aufstand faktisch entschieden.

1806: Gefecht bei Saalfeld

  • Im Gefecht von Saalfeld kämpften am 10. Oktober 1806 in der Nähe von Saalfeld die preußisch-sächsische Armee gegen französische Truppen. Das Gefecht war Teil des 4. Koalitionskriegs (1806 bis 1807).

1847: Heppenheimer Tagung

  • Als Heppenheimer Tagung oder Heppenheimer Versammlung wird ein Treffen von 18 führenden süd- und westdeutschen liberalen Politikern am 10. Oktober 1847 im Gasthof „Zum halben Monde“ in Heppenheim an der Bergstraße bezeichnet. Ein wesentliches Diskussionsergebnis der Heppenheimer Tagung war die Forderung nach der Schaffung eines deutschen Nationalstaats und der Gewährung von Bürgerrechten. Diese Forderungen können als Programm der gemäßigten bürgerlichen Kräfte im Vorfeld der Märzrevolution angesehen werden. Gleichzeitig war das Treffen ein Wegbereiter der Frankfurter Nationalversammlung.

1857: Verlobung bei der Laterne (Offenbach)

  • Die "Verlobung bei der Laterne" (im Original: Le Mariage aux Lanternes) ist eine französische Operette in einem Akt von Jacques Offenbach nach einem Libretto von Michel Carré und Léon Battu. Uraufführung war am 10. Oktober 1857 in Offenbachs eigenem kleinen Theater Bouffes-Parisiens in Paris.
  • Offenbach's Le Mariage Aux Lanternes; presented by the 2008 RCM Summer Opera Scene Study class, directed by Benoit Boutet. Program directors Joel Katz and Jayne Smiley. (youtube.com)

1859: Schlaraffia

  • Die Schlaraffia ist eine am 10. Oktober 1859 in Prag gegründete, weltweite deutschsprachige Vereinigung zur Pflege von Freundschaft, Kunst und Humor. Das Wort „Schlaraffe“ soll vom mittelhochdeutschen Wort „Slur-Affe“ abgeleitet sein, was damals so viel hieß wie „sorgloser Genießer“. Der Wahlspruch der Vereinigung lautet „In arte voluptas” (etwa: in der Kunst liegt Vergnügen). Der Begriff „Schlaraffia” ist durch den „Allschlaraffenrat” (Vorstand des weltweiten Verbandes „Allschlaraffia”) markenrechtlich geschützt worden und kann demnach mit einem „®“ in allen Veröffentlichungen des Vereines geführt werden. Zu anderen Markennamen, die den Begriff Schlaraffia enthalten – etwa Schlaraffia-Matratzen – gibt es keinen Bezug. Eine Verbindung zur Freimaurerei besteht nicht, und auch von Service-Clubs, wie etwa Lions-Club oder Rotary International sowie von Karnevalsvereinen etc. grenzen sich Schlaraffen deutlich ab. Im Laufe der Naziherrschaft sowie später durch die sozialistische Regierung der DDR mussten viele „Reyche” zwangsweise den Vereinsbetrieb einstellen und konnten nur in sehr vereinzelten Fällen durch geheime Treffen in sicherer Umgebung (meist Privatwohnungen) diese Zeiten überstehen. Durch die Vertreibung und Flucht aus den deutschen Ostgebieten kam es nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik zu vielen Neugründungen.

1864: Québec-Konferenz

  • Die Québec-Konferenz war eine internationale Konferenz, die vom 10. bis 27. Oktober 1864 in der Stadt Québec stattfand. Delegierte der Provinz Kanada sowie der britischen Kolonien New Brunswick, Nova Scotia und Prince Edward Island berieten einen Monat nach der Charlottetown-Konferenz über die künftige Kanadische Konföderation. Nicht direkt an der Konferenz beteiligt war Neufundland, das zwei Beobachter entsandte.

1870: Gefecht bei Artenay

  • Das Gefecht bei Artenay am 10. Oktober 1870 zwischen dem I. Bayerischen Korps und dem französischen XV. Korps der Loirearmee war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges.

1881: Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer (Darwin)

  • "Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Würmer" (im englischen Original: The Formation of Vegetable Mould through the Action of Worms, with Observations on their Habits, teilweise verwendete Kurzform: Worms) ist der Titel eines Werkes von Charles Darwin, dessen Erstausgabe am 10. Oktober 1881 erschien. Ein Jahr vor seinem Tod schloss Darwin mit diesem Buch seine Jahrzehnte währenden Studien über die Wechselbeziehungen zwischen Regenwürmern und Bodenbeschaffenheit sowie über das Verhalten dieser Tiere ab. Anfang des 19. Jahrhunderts galten Regenwürmer – insbesondere außerhalb der Agrarwissenschaft – als Schädlinge. Darwins genaue Beobachtungen ihrer Lebensweise sowie seine Experimente über ihr Hörvermögen, ihre Lichtempfindlichkeit, ihr Kälte- und Wärmeempfinden und die Tätigkeit ihrer Reflexe führten dazu, dass sich aufgrund der schnellen Verbreitung seiner Beobachtungen das Wissen um die Nützlichkeit von Regenwürmern für den Ackerbau auch außerhalb von Fachkreisen rasch durchsetzte. Anhand von Belegen aus unterschiedlichen Kontinenten zeigte Darwin am Beispiel der Ökologie von Regenwürmern zudem erstmals die Bedeutung von Lebewesen für die Bodenbildung auf.

1882: Bank of Japan

  • Die Bank of Japan ist die japanische Zentralbank. Sie wurde am 10. Oktober 1882 aus acht sogenannten Wechselgesellschaften gegründet und seitdem mehrfach reorganisiert. Ihre Hauptaufgabe ist die Notenausgabe. Zur Umsetzung Ihrer Politik kann die Zentralbank auf verschiedene klassische Zentralbankinstrumente zurückgreifen. Die BoJ wird aktuell von ihrem Gouverneur Masaaki Shirakawa und einem Lenkungsrat geführt.

1903: Women’s Social and Political Union

  • Die Women’s Social and Political Union (WSPU) war die führende Organisation, die sich für Frauenrechte in Großbritannien einsetzte. Es war die erste Gruppe, deren Mitglieder als Suffragetten bezeichnet wurden. WSPU wurde am 10. Oktober 1903 in Manchester von sechs Frauen gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Emmeline und Christabel Pankhurst, die beide schnell Führungsrollen in dieser Organisation übernahmen. Die WSPU trennte sich sehr schnell von der nicht-militanten National Union of Women's Suffrage Societies, da sie enttäuscht über deren mangelnde Erfolge war. Die Taktik dieser Organisation war es, Politiker durch Gespräche zu überzeugen.

1911: Xinhai-Revolution

  • Die Xinhai-Revolution, benannt nach dem chinesischen Jahr Xinhai (~ 1911), bedeutete das Ende der Qing-Dynastie unter Pu Yi, dem letzten der Mandschu-Kaiser. Sie begann am 10. Oktober 1911 und endete in der Gründung der Republik China am 12. Februar 1912.

1911: Wuchang-Aufstand

  • Der Wuchang-Aufstand bildete nach einer langen Reihe erfolgloser Aufstände den Beginn der nach dem chinesischen Jahr Xinhai (~ 1911) benannten Xinhai-Revolution und damit den Beginn der republikanischen Ära Chinas.

1911: Sepp Herberger Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft

  • Der Name Sepp Herberger ist eng mit dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 verknüpft. Das "Wunder von Bern" gilt zu großen Teilen als sein Verdienst. Fast 30 Jahre lang war er der "Chef" im deutschen Fußball. (dradio.de)

1914: König Ferdinand I. (Rumänien)

  • Ferdinand I. (1865-1927) war vom 10. Oktober 1914 bis zu seinem Tod König von Rumänien.

1944: Kurland-Kessel

  • Die Kesselschlacht von Kurland war die Blockade der deutschen Heeresgruppe Nord, später Heeresgruppe Kurland sowie der Luftwaffen- und Marineeinheiten ab Oktober 1944. Infolge des Durchbruchs der sowjetischen Truppen über Memel zur Ostsee am 10. Oktober 1944 wurde die über die Düna auf Kurland zurückgegangene Heeresgruppe von den über Polen und Ostpreußen auf die Reichsgrenze zurückgehenden Wehrmachtsverbänden abgetrennt. Diese „vergessene Heeresgruppe“ hielt bis zur bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 gegen sechs sowjetische Großangriffe (1. bis 6. Kurlandschlacht) stand.

1945: Kontrollratsgesetz Nr. 2

  • Mit dem vom Alliierten Kontrollrat am 10. Oktober 1945 erlassenen Kontrollratsgesetz Nr. 2 wurde die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei einschließlich ihrer angeschlossenen Organisationen verboten und deren Neubildung für ungesetzlich erklärt. Gleichzeitig wurde das gesamte Eigentum der betreffenden Einrichtungen beschlagnahmt.

1948: Gong (Zeitschrift)

  • Der "Gong" ist eine überregionale klassische Fernsehzeitschrift mit wöchentlicher Erscheinungsweise. Sie wird vom Gong Verlag GmbH, der zur WAZ-Mediengruppe gehört, herausgegeben. Der Gong erschien erstmals 1948 als Radio-Programmzeitschrift. Im Gong werden neben redaktionellen Beiträgen, mit leicht christlich und konservativ geprägter Ausrichtung, eine Vielzahl von Programmübersichten sowohl von Fernseh- als auch Hörfunksendern publiziert. Die Zeitschrift verleiht seit 1979 den Fernsehpreis Goldener Gong.

1957: Windscale-Brand

  • Am 10. Oktober 1957 kam es in einem britischen Kernreaktor in Windscale (heute Sellafield, Großbritannien) zu einem Brand. Dieser setzte eine Wolke mit erheblichen Mengen radioaktiven Materials frei, die sich über Großbritannien und über das europäische Festland verteilte. Auf der heute gültigen siebenstufigen Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES) wird dieser Unfall als Ernster Unfall (Stufe 5) eingestuft, also als Unfall mit Auswirkungen außerhalb des Betriebsgeländes und schweren Schäden am Reaktorkern (wie beispielsweise der von Three Mile Island). Die Strahlung ist bis 2005 im Reaktor auf etwa ein Prozent des sehr hohen Wertes nach dem Brand abgeklungen. Der Reaktor wird zurzeit (2010) rückgebaut.

1971: Nationalratswahl in Österreich

  • Die Nationalratswahl am 10. Oktober 1971 war die Wahl zur 13. Gesetzgebungsperiode der Republik Österreich. Stimmen- und mandatsstärkste Partei wurde die SPÖ von Bruno Kreisky, die die absolute Mehrheit erreichte. Den zweiten Platz belegte die ÖVP von Hermann Withalm, die Stimmen verlor. Die FPÖ, die mit dem ehemaligen SS-Obersturmführer Friedrich Peter als Spitzenkandidaten antrat, konnte aufgrund des geänderten Wahlrechts trotz gleichbleibender Stimmen Mandatsgewinne verbuchen. Wahlberechtigt waren 4.984.448 Menschen. Die Wahlbeteiligung betrug 91,42 (1970: 90,95).

1981: Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten

  • Die Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten am 10. Oktober 1981 stand unter dem Motto Gegen die atomare Bedrohung gemeinsam vorgehen. Ihre Abschlusskundgebung fand im Hofgarten der damaligen Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland statt. Etwa 300.000 Menschen nahmen daran teil, um unter anderem gegen den Nato-Doppelbeschluss zu protestieren. Zu den Rednern zählten Heinrich Albertz, Heinrich Böll, Erhard Eppler, Petra Kelly, Coretta Scott King und Martin Niemöller. Sie bildete den Auftakt zu den drei Großdemonstrationen der westdeutschen Friedensbewegung in den Jahren 1981 bis 1983.

1989: Tagesschau

  • Ein Ausschnitt der Tagesschau vom 10. Oktober 1989 zum Thema Mauerfall (youtube.com)

1999: London Eye

  • Das London Eye (engl.: Auge von London), auch bekannt unter der Bezeichnung Millennium Wheel, ist mit einer Höhe von 135 Meter das derzeit höchste Riesenrad Europas. Es steht im Zentrum von London am Südufer der Themse, nahe der Westminster Bridge. Baubeginn des Riesenrades war 1998. Am 10. Oktober 1999 wurde die Konstruktion aufgerichtet. Die Öffnung für Besucher verzögerte sich auf Grund von technischen Problemen bis zum 9. März 2000. Die Erfinder hatten ihre Idee bei einem Wettbewerb für die Millenniums-Feiern eingereicht, wo sie jedoch abgelehnt wurde. Das London Eye sollte ursprünglich nur eine begrenzte Zeit von etwa fünf Jahren betrieben werden. Angesichts des großen Erfolges wurde dies verworfen.

2003: Wasserstraßenkreuz Magdeburg

  • Das Wasserstraßenkreuz Magdeburg ist die Überquerung des Mittellandkanals über die Elbe, welche am 10. Oktober 2003 in Betrieb genommen worden ist.

2009: Aktion Butterbrot

  • Dieses Video zeigt eine Performance der Aktion Butterbrot in der Münchner Fußgängerzone am 10. Oktober 2009. (youtube.com)

2010: Inhaftierung von Marcus Hellwig und Jens Koch

  • Die Inhaftierung von Marcus Hellwig und Jens Koch im Iran dauerte vom 10. Oktober 2010 bis zu ihrer Freilassung am 19. Februar 2011. Der Reporter der Bild am Sonntag, Marcus Hellwig und der ihn begleitende Fotograf Jens Koch, wurden einen Tag nach ihrer Einreise in den Iran, die ohne offizielle Akkreditierung erfolgte, von den dortigen Sicherheitsbehörden festgenommen. Sie hatten versucht, in der iranischen Region Aserbaidschan den Sohn und den Anwalt von Sakineh Mohammadi Ashtiani zu interviewen. Diese wurde im Iran wegen Ehebruchs und Beihilfe zur Ermordung ihres Ehemannes für schuldig befunden und zum Tod durch Steinigung verurteilt. Ihre Kontaktperson, die auch das Interview über das Telefon übersetzen sollte, war die in Köln lebende Menschenrechtlerin Mina Ahadi. Das iranische Fernsehen hat am 16. November Interviews mit den festgenommenen deutschen Journalisten und mit Sakineh Mohammadi Ashtiani gezeigt, wobei alle drei Fehler einräumten. Unklar ist allerdings, ob diese Äußerungen freiwillig getroffen wurden. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete am 16. November, dass Iran gegen die festgenommenen Reporter offiziell den Vorwurf der Spionage erhoben habe. Die Bundesregierung bemühte sich auf diplomatischen Kanälen um die Freilassung der beiden Journalisten. Am 19. November forderte Außenminister Westerwelle, internationales Recht einzuhalten und für angemessene Haftbedingungen zu sorgen.

2010: Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien

  • Die Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien 2010 fand am 10. Oktober 2010 statt. Dabei verlor die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) ihre absolute Mandatsmehrheit. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) erzielte bei der Wahl ihr bisher zweitbestes Ergebnis und konnte die Österreichische Volkspartei (ÖVP) überholen, die mit 13,99 % ihr schlechtestes Ergebnis erzielte.


Quellen

Blaue Stichwörter verweisen stets direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel, daraus wird dann der Einleitungstext im ersten Abschnitt zitiert. Alle anderen Quellen sind am blauen Link am Schluss des jeweiligen Abschnitts erkennbar, daraus stammt dann auch der Text des Abschnitts.

10.10.2011 Artikel eröffnet